Springe zum Inhalt

Tierkinesiologie

WAS IST TIERKINESIOLOGIE
Das Wort Kinesiologie ist aus dem Griechischen abgeleitet. «Kinesis» bedeutet Bewegung und «Logos» die Lehre. Somit bedeutet Kinesiologie die Lehre der Bewegung. Genauer ausgedrückt ist es die Lehre aller Bewegungsabläufe des Körpers im Zusammenhang mit dessen Energiebahnen, den Meridianen, einem unsichbaren Netz elektrischer Ströme.

Die Tierkinesiologie basiert auf den gleichen Grundsätzen wie die Kinesiologie bei uns Menschen. Tiere sprechen oftmals besser auf diese natürliche Therapieform an, da sie nicht hinterfragen, sondern einfach annehmen und sofort spüren, dass es ihnen gut tut.

Tierkinesiologie ist eine ganzheitliche Behandlungsform, die auf entsprechender Systemdiagnose basiert. Der Tierkinesiologe hat durch Muskeltest oder weiter energetische Testmöglichkeiten die Chance, das Tier ganzheitlich zu analysieren und auf ihre Blockaden zu testen.

Mit Hilfe der Tierkinesiologie hat der Tierhalter damit die Möglichkeit, die Ursachen des Problems seines Tieres zu erfahren. Ein gut ausgebildeter Tierkinesiologe kann entsprechende Heilimpulse testen und ggf. in Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten (Tierarzt, Physiotherapeut, Homöopath und weitere) die besten Impulse für das Tier setzen.

Für uns ist es wichtig, den Besitzer mit in die Heilungsvorgänge mit einzubeziehen. Dazu gehören intensive Vorgespräche, wie auch Gespräche über den Therapieverlauf. So ist die Teamarbeit zwischen Besitzer, Tiertherapeuten und dem zu behandelnden Tier, der Anfang und das Ziel jeder erfolgreichen Therapie.

Die Tier-Kinesiologie, professionell mit anerkannten Ausbildungssystemen ausgeübt, kennt keine negativen Nebenwirkungen.

DER MUSKELTEST
Der Muskeltest ist das Hauptwerkzeug der Kinesiologie. Ein sanftes Hilfsmittel um direkt vom Körper Antworten zu erhalten. Mit Hilfe des Muskeltests ist schnell und deutlich zu erkennen was dem Tier schadet und welche Unterstützung es zur Heilung braucht.

Da beim Tier der Muskeltest nicht direkt angewendet werden kann, wird der Besitzer als Surrogat (Stellvertreter des Tieres) eingesetzt.

THERAPIEMETHODEN
Folgende Methoden werden ergänzend eingesetzt:
- Manuelle Verfahren, Massagen, Muskeltherapie
- Blütentherapie (Bach-, Desert-, Bushblüten)
- Schüsslersalze
- Homöopathie
- Phytotherapie
- Akupressur
- Farbtherapie
- Klangtherapie
- Ernährung/Diäthetik für Tiere
- Isotherapie
- Tierkommunikation
- je nach Ausbildungskonzept Emotionaler Stressabbau
- systemische Korrekturen und vieles mehr

ANWENDUNGSGEBIETE
- Verhaltensprobleme
- Haltungs- und Erziehungsprobleme
- Angst/Stress in bestimmten Situationen
- Aggressives Verhalten
- Unsauberkeit / mangelnde Stubenreinheit
- chronische Krankheiten
- Futterunverträglichkeit
- Hautprobleme
- Kolikneigung
- Zuchtfragen / Zuchtprobleme
- Beratung vor und beim Kauf von Tieren
- Sterbebegleitung
- Akute und chronische Erkrankungen
- Störung des Bewegungsapparates